Willkommen

16.12.2020

 

Niedersächsische Justiz macht in der Referendarausbildung mobil gegen Corona

 

Auf Anregung des Referendarpersonalrates Celle haben sich die drei niedersächsischen Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle und Oldenburg im Dezember aus Anlass der gegenwärtig widrigen Ausbildungssituation kurzfristig entschieden, an drei Terminen Webinare für die im Januar 2021 zum Examen anstehenden ReferendarInnen anzubieten, also ein Repetitorium. Das Projekt wird vom OLG Oldenburg geleitet. Ich habe mich sehr gerne bereit erklärt, die Webinare abzuhalten.

 

Kurzfristig biete ich für kommenden Dienstag, 22.12., 14 Uhr noch einen vierten Termin zum Thema

 

"VU in der Examensklausur"

u.a.: fehlerhaftes Zweites VU

 

an. Wer daran teilnehmen möchte - auch als ReferendarIn aus anderen Bundesländern - kann das gerne machen. Die Slides stellte ich unter meinem Button "BT Versäumnisurteil" auf der dortigen Startseite ein.

Um an dem Webinar teilzunehmen bitte wie folgt vorgehen:

 

1. den nachfolgenden "Link" (Text) kopieren (als Hyperlink funktioniert es nicht)

2. den kopierten Text in den Browser (möglichst Edge/Chrome/Safari) eingeben

3. "An der Besprechung teilnehmen" auswählen

4. Sie haben jetzt (bei Edge) die Wahl, ob sie über den Browser teilnehmen
    wollen oder über die MS-Teams App

    a) wählen Sie die MS-App als Zugang. Sie haben dann anschließend bei
        hinreichend gutem eigenen WLAN ein scharfes Bild von meinen ppt-Folien

    b) wählen Sie den Zugang über den Browser haben Sie ein unscharfes Bild 

        von meinen Folien

5. Wenn Sie in dem Meeting sind, mit der Maus auf meinen Namen "gehen".
    Dort das Untermenü "An Frame anpassen" wählen. Sie sehen dann die
    Leinwand mit der Beamerpräsentation in voller Größe

 

Hier der Link:

https://teams.microsoft.com/dl/launcher/launcher.html?url=%2F_%23%2Fl%2Fmeetup-join%2F19%3Ameeting_YzljNWViNGQtNjQ0Ny00M2IyLThkYjctZmQ0YWNlYzYwZGU4%40thread.v2%2F0%3Fcontext%3D%257b%2522Tid%2522%253a%2522e7921080-3203-4180-9573-ccb71a8643b2%2522%252c%2522Oid%2522%253a%25220a0928cf-5870-499a-a423-f35ff59497a7%2522%257d%26anon%3Dtrue&type=meetup-join&deeplinkId=36367876-bce7-4132-b1af-9f3d647e39d5&directDl=true&msLaunch=true&enableMobilePage=true&suppressPrompt=true

Ansonsten:

Auf dem Foto sehen Sie mich hinter zwei "Streithammel"  (so der offizielle Arbeitstitel des Künstlers), die auf dem Gelände des Landgerichts Oldenburg aufgestellt sind. Die beiden Streihammel symbolisieren die kontradiktorische Situation im Zivilprozess und damit meine tägliche Arbeitssituation als Zivilrichter.

 

Die Weitergabe meines handwerklichen Wissens an die Referendarinnen und Referendare ist mir ein Anliegen. Es bereitet mir sehr viel Freude, zu versuchen, das materielle Recht und das Prozessrecht didaktisch verständlich aufzubereiten, die praktische Relevanz aufzuzeigen und dabei auch selbst immer wieder neue Zusammenhänge und Aspekte zu entdecken. Mittelfristig strebe ich an, die notwendigen Lerninhalte für das Zweite juristische Staatsexamen so vollständig einzustellen, dass man von einer Art online Jura Repetitorium sprechen kann.

 

Meine Devise als Otto Normaljurist lautet: Die juristische Praxis erfordert ordentliche handwerkliche Arbeit, nicht wissenschaftliches "Zauberwerk". Die Arbeitstechnik, also die Abarbeitung vorgegebener Strukturen steht absolut im Vordergrund, und zwar in erster Linie bei der Erarbeitung des Sachverhaltes und anschließend natürlich bei der Anwendung der relevanten Normen.  Meinungsstreitigkeiten spielen in aller Regel eine völlig untergeordnete Rolle, jedenfalls dann, wenn im Palandt die Rechtsfrage eindeutig beantwortet wird oder wenn es dazu eine obergerichtliche Rechtsprechung gibt.

 

Im Examen arbeitet man  ebenfalls mit dem Palandt (jedenfalls in Niedersachsen). Die gleichsam willkürliche Erschwernis der Rechtsanwendung durch weitgehend sinnloses Auswendiglernen von "Streitigkeiten" für die Examensklausuren hat damit ein Ende. Haken Sie deshalb das erste Examen ab Die Karten werden neu gemischt! 

 

Voraussetzung dafür ist aber:

  1. Die Strukturen  des materiellen Rechts - das ist natürlich etwas
  2. grundlegend anderes als Meinungsstreitigkeiten - erkannt und verinnerlicht zu haben,
  3. die Fähigkeit und innere Bereitschaft zur "stumpfen" Anwendung der Strukturen (Lösungsskizze mit dem Palandt) und
  4. Sorgfalt bei der Abarbeitung.

Die Punkte 2. und 3. lesen sich zwar selbstverständlich. Die Ausbildungspraxis zeigt aber, dass hier häufig Defizite zu beobachten sind.

 

Auf den nachfolgenden Seiten können Sie PDF-Dateien herunterladen und Videofilme abrufen. Die Videofilme können ganz überwiegend nur über diese Homepage aufgerufen werden, z.T. aber auch über meinen youtube-account "jurrefzivil". Dass noch nicht alle Aspekte filmisch abgedeckt sind und dass aktualisierte Powerpointmaterialien nur verzögert als Videos zur Verfügung stehen, liegt an dem erheblichen Zeitaufwand für das Drehen und insbesondere für das Schneiden der Videos. Die z.T. unbefriedigende Ton-, Bild- und Regiequalität bitte ich mir nachzusehen, aber so ist das eben im Amateurbereich, ich arbeite dran. Die Homepage betreibe ich übrigens im eigenen Namen, auf eigene Kosten und in meiner Freizeit.

  

...und was den Inhalt anbetrifft: Niemand ist perfekt, ich schon gar nicht. Bitte informieren Sie mich, wenn Sie den Eindruck haben, dass Inhalte nicht richtig, missverständlich oder (z.B. im Hinblick auf neue, von mir übersehene Entscheidungen) ergänzungswürdig sind. Selbstverständlich freue ich mich auch über sonstige Anregungen oder Tipps.

 

…in jedem Fall schon jetzt: Viel Erfolg für`s Examen wünscht Ihnen.

 

Günter König

p.s.: Die Homepage habe ich Mitte 2011 eingerichtet und zwar parallel zu meinem youtube account. Um einen Überblick zu gewinnen, welche Themen von besonderem Interesse sind, habe ich ab heute (04.05.2013) auf dieser Startseite und den einzelnen Homepageseiten einen Besuchszähler eingerichtet.